Erste eigene Wohnung oder erstmalig einen Vermieter haben, welcher Kaution verlangt? Wer zu wenig Geld auf der hohen Kante hat sieht sich diesem Thema vor ein Problem gestellt. Denn diese beträgt in aller Regel drei Monatskaltmieten. Doch es gibt Alternativen: zum einen die Mietkaution Bankbürgschaft, und neuerdings auch eine spezielle Kautionsversicherung. Beschäftigen wir uns mit diesem beiden Optionen etwas genauer. Eines sei vorweggegriffen: wir halten die Mietkautionsversicherung für etwas besser.

Mietkautionsversicherung, noch junge Versicherung für Mieter

Die Kautionsversicherung funktioniert im Prinzip wie alle anderen Versicherungen auch: als Versicherungsnehmer zahle ich Versicherungsprämien, im Schadensfall übernimmt meine Kautionsversicherung Forderungen durch meinen Vermieter. Stellt dieser also nach meinem Auszug aus seinem Wohneigentum Schäden fest, so behält dieser nicht meine hinterlegte Kaution ein, sondern wendet sich an meine Mietkautionsversicherung. Da es sich hierbei um eine Versicherung und nicht um Bankbürgschaft handelt werde ich in diesem Fall nicht zur Kasse gebeten. Auch für Vermieter kann Ihre Kautionsversicherung Vorteile bringen: denn wurde diese gewährt, so weiß er, dass meine bürgende Bank eine positiv ausgefallene Bonitätsprüfung durchgeführt hat.

Der Vorteil einer Kautionsversicherung im Vergleich zur Barkaution liegt für Mieter eindeutig im Bereich der Liquidität. Einen Kautionsbetrag in vierstelliger Höhe aufzubringen ist gerade dann schwierig, soll auch noch Geld für Umzug, neue Möbel etc. zur Verfügung stehen. Allerdings muss auch gesagt werden, dass die Mietkautionsversicherung mit Kosten verbunden sind, in aller Regel werden 5% der Kautionshöhe pro Jahr als Versicherungsprämie fällig. Auch akzeptieren nicht alle Vermieter diese Form der Kaution, was aber für Mietkautionsversicherung wie Bankbürgschaften gilt, hier sollte vorher nachgefragt werden.

Mietkaution als Bankbürgschaft – mit Tücken

Mietkautionsversicherung Vergleich BankbürgschaftEine weitere Alternative zum Aufbringen der Mietkaution stellen Bankbürgschaft / Mietbürgschaft dar. Eigentlich einfach: man geht zur Hausbank, legt dem Vermieter ein Bestätigungsschreiben vor, Mietkaution ist faktisch hinterlegt. Was viele nicht wissen: der Vermieter kann jederzeit den Kautionsbetrag einfordern. Meine Hausbank bucht den Betrag dann direkt vom Girokonto ab. Ohne zu prüfen, inwiefern der Anspruch des Vermieters gerechtfertigt wäre, ohne Vorwarnung. Ist doch irgendwie, als würde man seinem Vermieter eine Kontovollmacht ausstellen. Was ebenfalls nicht bedacht wird ist, dass Bürgschaften für Mietkaution den Disporahmen entsprechend schmälern kann. Was den eigentlichen Vorteil der Mitbürgschaft, Ihre finanzielle Liquidität, eventuell wieder zunichtemachen könnte.

Kautionsversicherung Vergleich: online günstige Prämie finden

Mietkautionsversicherungen finden sich inzwischen einige auf dem Markt. Bekannt ist wohl „Moneyfix Mitkaution“, ein Angebot der Deutsche Kautionskasse. Dabei zeigt ein Vergleich auf, dass es durchaus günstigere Anbieter gibt. Auch hat Stiftung Warentest das Moneyfix Angebot einem Schnelltest unterzogen, hierbei bemängelt, dass es sich bei dem Bürgen dieser Mietkautionsversicherung um ein Unternehmen handelt, welche vor allem aufgrund ihrer eigenen finanziellen Probleme bekannt ist.

Unsere Empfehlung: Erst Mietkautionsversicherung, dann sparen und Kaution in bar zahlen

KautionsversicherungWer das Geld für seine Kaution aufbringen kann benötigt weder Bürgschaft noch Kautionsversicherung. Für diesen Personenkreis sind diese Angebote auch kaum gedacht, außerdem wirtschaftlich unattraktiv. Denn eine Bürgschaft ist stets mit Kosten verbunden. Die Mietkautionsversicherung kommt nur dann in Frage, besteht keine andere Möglichkeit das nötige Geld aufzutreiben, erweist sich diese als teurer (z.B. Dispokredit) oder schränkt sie den eigenen finanziellen Spielraum zu sehr ein.

Tatsächlich ist eine Bankbürgschaft etwas günstiger als Mietkautionsversicherungen. Unser letzter Test ( 08 / 2013 ) hat jedoch gezeigt, dass die Unterschiede nicht mehr so hoch sind wie noch vor einem Jahr. Da beide Formen der Mietbürgschaft kurzfristig kündbar sind lautet unsere Empfehlung für alle, welche die benötigte Kaution bei Einzug nicht aufbringen können: Erst fällige Kaution über eine Kautionsversicherung oder auch Bürgschaft leisten. Wenn das Geld dann vorhanden ist, vielleicht nach 1-2 Jahren Ansparzeit, beim Vermieter Bürgschaftsurkunde gegen Barkaution eintauschen. Dies stellt gerade auf lange Sicht die wirtschaftlich sinnvolle Lösung dar. So können Vorteile einzelner Verfahren kombiniert werden. Dennoch sollte eines klar sein: Auf lange Sicht stellt eine Kautionsversicherung wirtschaftlich gesehen keine so gute Lösung dar. Kosten hierfür sollte daher gut kalkuliert und im Auge behalten werden.